dataColonia

Menü Weitere Artikel

Radfahrer in Köln

Dass ich mich für das Thema Radverkehrskonzept Innenstadt interessiere, ist wahrscheinlich schon in meinem letzten Beitrag klar geworden. In Köln gibt es ja mittlerweile viele Menschen aus den unterschiedlichsten Szenen, die sich dafür einsetzen.

Radzählungen in Köln

Warum immer mehr sich dafür interessieren, wird klar, wenn man sich die jährlich ansteigende Zahl der Radfahrer anschaut. Seit einer Woche sind nun die Listen der Radzählungen der letzten Jahre online und ich habe die Daten visuell etwas aufbereitet...

Kontinuierliche Messung

In Köln wird die Messung der Anzahl der Fahrräder nicht nur per Hand vorgenommen, sondern es gibt auch automatische Zählanlagen, die per Induktionstreifen auf der Fahrbahn mitzählen. Dies passiert an der Hohenzollern- und der Deutzer Brücke, sowie am Neumarkt, an der Bonner-, Venloer- und Zülpicher Straße. Die genauen Orte sind hier zu finden. Die Daten für Bonner- und Venloerstraße sind leider noch nicht öffentlich.

Wenn man sich die einzelnen Datensätze aller Messungen anschaut, so zeigt sich im Zeitverlauf ein sehr ähnliches Bild. Im Winter nimmt der Radverkehr ab, während er im Frühjahr wieder ansteigt und im August seinen Höhepunkt hat. Deutlich ist auch der Trend zu sehen, dass der Radverkehr insgesamt zunimmt.

Die Grafik unten zeigt die Summe der gezählten Fahrradfahrer von den Messstellen an der Hohenzollern- und Deutzer Brücke, sowie am Neumarkt und der Zülpicher Straße. Die rote Linie zeigt den Trend der Zählungen. Schön zu sehen ist, dass die Radfahrer sich im Winter nicht von den kalten Temperaturen abhalten lassen. Die Anzahl hat sich in vier Jahren mehr als verdoppelt.

Gesamt

Punktuelle Radverkehrserhebungen Werktage 2007 - 2014

Zusätzlich zu den kontinuierlichen Messungen gibt es auch punktuelle Messungen, die übers Jahr verteilt an verschiedenen Orten stattfinden. Dabei liegen bei der Stadt (siehe hier) die Daten für das Oktobermittel vor. Ich habe versucht alle Straßen der richtigen Geolokation zuzuordnen, was möglichweise nicht immer genau geglückt ist. Man bekommt aber einen groben Überblick, wann und wieviel in seinem Veedel gezählt wurde.

In der Zeitachse unterhalb der Karte mit der Maus einen gewissen Zeitabschnitt wählen. Auf der Karte erscheinen dann Punkte, an denen gezählt wurde.

mit der Maus auswählen

Desto dunkler der Punkt, desto höher der Anteil der Radfahrer gegenüber dem KFZ-Verkehr. Man kann den gewählten Abschnitt auch hin und her bewegen... Wenn man die Punkte anklickt, bekommt man zusätzliche Informationen.

Ergebnis:

Während sich bei den kontinuierlichen Messungen Trends erkennen lassen, sind die punktuellen Radverkehrsmessungen schwerer zu interpretieren. Man sollte sich also nicht wundern, wenn in 2014 weniger dunkle Punkte zu sehen sind. Die Orte werden in den Jahren gewechselt, um einen breiteren Überblick zu bekommen und zu sehen, wie es sich in den anderen Straßen verhält. So kann es schon vorkommen, dass in einem Jahr überwiegend Straßen gemessen werden, an denen der KFZ Verkehr überwiegt. Nicht jede Straße hat so einen hohen Anteil an Radfahrern, wie 2011 die Maybachstraße mit 800%. Dass die Werte in den Straßen selbst relativ konstant bleiben kann man herausbekommen, wenn man in der Karte etwas herumsucht. An der Deutzer Freiheit hat sich der Radanteil bei den Messungen in 2010 und 2013 z.B. kaum verändert.

Zu wünsche bleibt, dass die Stadt ein Lösung für die steigende Zahl der Radfahrer findet, denn genung Platz ist jetzt schon kaum vorhanden. Ein Beitrag aus dem KSTA findet eindeutige Worte und bezeichnet die jetzige Situation als "Katastrophe". Lösungsansätze kommen auch von aktiven Gruppen: So hat die Agora Köln ein Mobilitätzkonzept verabschiedet...

Datenquelle:

Die Karte wurde von Tom Nightingale gebaut und von mir für die Zählstellenmessung angepasst. Die Daten sind vom Open Date Portal der Stadt Köln und oben verlinkt. Wer selbst solche Visualisierungen machen will, kann dies mit etwas Technik selbst lernen. Das nächste Treffen des OkLabs ist nächsten Montag. Das OkLab ist ein Treffen von OpenData Interessierten, die entweder Erfahrung mit Programmierung haben oder dies erlernen wollen.